GB Moguls

Wer macht das britische Buckelpisten-Ski-Team GB Moguls aus?

Derzeit haben wir sechs Mitglieder im Team. Die drei der Familie Gerken Schofields: Leonie, Makayla und Tom. Max Willis, Mateo Jeannesson und Will Feneley sind die anderen drei Mitglieder.

Wie erfolgreich war das Team in der letzten Saison?

Das Team hatte eine großartige Saison. Wir werden mit jeder Saison besser und erfolgreicher. Es war die erste vollständige Tour von Leonie, Mateo und Will, und sie zeigten einige großartige Leistungen, wobei Leonie zahlreiche Finale erreichte und Will mit einer persönlichen Bestleistung als 23ster im Deer Valley glänzte. Tom konnte die erste Medaille für Großbritannien bei einem Buckelpisten-Weltcup-Event erzielen, was absolut beeindruckend ist. Und auch Makayla erreichte jede Ziellinie – was für ein Champion!

 

Welches ​​Land besuchen Sie für Wettkämpfe am liebsten?

Als Team mögen wir ähnliche Dinge, aber jeder hat auch seinen eigenen, persönlichen Geschmack. Einige von uns mögen Japan wegen der Kultur und Makayla hat dort einen 7. Platz erreicht. Deer Valley ist bekannt für seine erstklassige Piste, das unglaubliche Publikum und die wunderschönen Berge. Krasnojarsk in Russland ist ebenfalls einer unserer Favoriten, da Tom dort die Silbermedaille gewann und Leonie zum ersten Mal unter die Top 10 kam.

Wie schwierig war es für Sie, sich mit den Auswirkungen von Covid-19 auf die neue Saison vorzubereiten?

Covid-19 hat einige Aspekte unseres Trainings erschwert. Zum Beispiel konnten wir ein paar Monate nicht auf Schnee trainieren. Während dieser Zeit mussten wir uns auf das konzentrieren, was machbar war, wie zum Beispiel ins Fitnessstudio zu gehen, damit wir so viel wie möglich aus der Ausfallzeit herausholen konnten.

Mittlerweile erreichen wir wieder mehr Normalität und kehren mit Skiern an den Füßen zum Training zurück, und wir hoffen, dass dies auch während der Saison so bleibt.

 

Was ist das Beste und was das Schlechteste daran, ein Profisportler / Skifahrer zu sein?

Das Beste am Dasein als Profisportler / Skifahrer ist es, mit Gleichgesinnten um die Welt zu reisen und das zu tun, was man liebt. Das Schlimmste ist, mit Niederschlägen und Frustrationen umgehen zu müssen und sich von diesen nicht unterkriegen zu lassen. Es kann schwierig sein, positiv zu bleiben, wenn die Dinge in Wettbewerben nicht gut laufen. Und auch Jetlags sind nicht gerade angenehm.

 

Warum Buckelpisten-Ski?

Buckelpisten-Skifahren ist von allem etwas: Geschwindigkeit, Sprünge und Technik. Während eines Laufs gibt es keine entspannenden Momente. Man muss ständig achtsam und aktiv sein, um Fehler zu korrigieren, zu beschleunigen, zu verlangsamen, Unebenheiten zu absorbieren und gleichzeitig zu versuchen, es so erscheinen zu lassen, als sei dies ganz einfach. Und all das in weniger als 30 Sekunden.

 

Was ist der schwierigste Teil des Buckelpisten-Skifahrens?

Der schwierigste Teil des Buckelpisten-Skifahrens besteht in der Herausforderung, in allem gut zu sein. Einige sind gut im Springen, andere tun sich leicht mit Kurven und andere sind wiederum schnell. Um der Beste zu sein, muss man herausfinden, wie man in allen drei Bereichen Außergewöhnliches leisten kann, und das ist schwierig. Hinzu kommt, dass man, um konstant gut zu sein, sich bei jedem Rennen auf eine andere Piste optimal einstellen muss, was bei ganz unterschiedlichen Pisten keinesfalls leicht ist.

Wie läuft der Einstieg in das GB-Team ab?

Man muss die Kriterien erfüllen, die auf der britischen Wintersport-Website angegeben sind. Die Auswahl wird von einem Gremium getroffen, das die Leiter bestimmter Sektionen, einschließlich des Cheftrainers der Buckelpisten-Skifahrer, umfasst. Man muss unter Beweis stellen, dass man in der Lage ist, auf höchstem Niveau zu konkurrieren. Dies geschieht in erster Linie, indem man an Rennen teilnimmt und entsprechende Ergebnisse erzielt.

 

Inwieweit denken Sie bereits an die Olympischen Spiele in Peking im Jahr 2022?

Wir haben noch eine ganze Saison vor den Olympischen Spielen in Peking vor uns, die als Qualifikationssaison gilt. Es ist daher wichtig, dass wir uns auf die aktuelle Saison konzentrieren und alles tun, um diesen Winter erfolgreich zu sein. Aber es ist natürlich nicht einfach, nicht auch an die Olympischen Spiele zu denken. 

Was ist der beste Tipp, den Sie jemandem geben würden, der falsch auf der Buckelpiste abgebogen ist?

Das hängt vom Niveau des Skifahrers ab. Wenn man Anfänger ist, sollte man versuchen, einen anderen Weg nach unten zu finden oder wieder nach oben zu gehen. Wenn man kein Anfänger mehr ist, ist Selbstvertrauen der Schlüssel zum Erfolg. Man sollte die Beine zusammenhalten und Unebenheiten nutzen, um zu verlangsamen, sodass eine Geschwindigkeit beibehalten wird, mit der man umgehen kann. Und natürlich sollte man auch nicht vergessen zu versuchen, das Ganze zu genießen. 

Warum repräsentieren Sie Oneskee und wie gefallen Ihnen die neuen Mark V-Anzüge?

Die Qualität der Mark V-Anzüge ist großartig. Und sie sind sehr vielseitig; man kann sie für jede Art von Wintersport im Schnee verwenden. Ganz gleich, ob wir Freeriden, an der Piste chillen oder bei Weltcup-Buckelpisten-Events antreten, sie sind in jedem Fall das ideale Outfit. Wir freuen uns sehr auf diese Saison mit unseren brandneuen Anzügen von Oneskee, die wir mitgestaltet haben. Wir können die Saison kaum erwarten!

Oneskee ist eine einzigartige Marke für leidenschaftliche Menschen, die es wagen, anders zu sein. Mit Oneskee folgt man nicht Trends, man setzt sie!